Quelle: Zevener Zeitung

61 Beiträge

3:1-Sieg führt AOBHH auf Platz drei

Philipp Wilkens erzielt zwei Treffer gegen den Niendorfer TSV
Sieg im Verfolgerduell. Die U19 von AOBHH schlug in der Regionalliga den Niendorfer TSV mit 3:1 (2:0), und verbesserte sich auf Rang drei der Tabelle. Phillip Wilkens aus Freetz gelangen zwei Treffer.

Spieltext JFVA/O/B/H/H – Niend. TSV
Nein, es war kein schöner Nachmittag für die Gäste aus Hamburg – nicht nur weil der bisherige Tabellendritte dieses Verfolgerduell verlor, sondern auch weil Torwart Asongafac Anou mit einer Gehirnerschütterung ins Stader Krankenhaus gebracht werden musste. “Er bleibt eine Nacht zur Beobachtung da. Ihm geht es aber soweit wieder ganz gut”, so Niendorfs Coach Heiko Knispel, der nach dem Spiel von einem verdienten Sieg des Gegners sprach.

Trainer Olaf Lakämper sieht geschlossene Mannschaftsleistung
Es ist in der Tat schon beeindruckend, was die Lakämper-Elf auch bei diesem Heimspiel gegen den direkten Tabellennachbarn zeigte. “Das war wirklich eine, tolle geschlossene Mannschaftsleistung”, lobte auch Trainer Olaf Lakämper nach diesem fünften Saisonsieg.

Schon im ersten Abschnitt hatte der JFV ganz stark aufgespielt, und nach einem zunächst abgeblockten Angriff über Lennard Schnurpfeil und Finn Wendler war es Phillip Wilkens, der mit einem regelrechten “Wumms” – manche würden vielleicht auch von einem “Doppel-Wumms” sprechen – von der Strafraumgrenze nach 14 Minuten zum 1:0 für die Gastgeber traf. “Das war schon ganz stark, mit was für einer Qualität und Wucht wir unsere Chancen in dieser ersten Halbzeit genutzt haben”, lobte Lakämper.

Philipp Wilkens erzielt zwei Treffer gegen den Niendorfer TSV
Überhaupt Wilkens, der junge Mann aus Freetz war in dieser ersten halben Stunde der herauragende Akteur auf dem Platz, erzielte nach einem großartigen Zuspiel von Lasse Schmidt per Lupfer auch das 2:0 für den stark aufspielenden JFV. “Mir hat die geschlossene Mannschaftsleistung sehr gefallen”, so Tanja Schroten, sportliche Leiterin von AOBHH.

Und die Gäste aus der Hansestadt? “Ich denke, sie hatten Schwierigkeiten mit unserer Spielweise”, so JFV-Mittelfeldspieler Tjade Motzkus. In der Tat hatten die Hamburger erst kurz vor der Pause die erste gute Gelegenheit. “Man muss es einfach so sagen: Der JFV war in den ersten 45 Minuten klar besser”, so Gäste-Trainer Heiko Knispel.

Gäste aus Hamburg steigern sich nach der Halbzeitpause
Die Gäste sollten sich in der zweiten Halbzeit steigern. “Es war ein offener Schlagabtausch”, so Olaf Lakämper zur ZEVENER ZEITUNG. Beide Teams hatten nun gute Gelegenheiten, so hatte beispielsweise Enrique Stark nach einem verunglückten JFV-Rückpass die große Chance zum Anschlusstor, zirkelte den Ball aber am freien Tor vorbei.

Vielleicht wären die Gäste in diesem zweiten Abschnitt tatsächlich noch einmal heran gekommen, doch in der 69. Minute gelang JFV-Kapitän Lennard Schnurpfeil nach einem Zuspiel von Finn Wendler das so wichtige 3:0. “Da hat man auf dem Platz gemerkt, wenn wir hier noch zehn Minuten ohne Gegentor durchhalten, gewinnen wir das Spiel”, so Tjade Motzkus.

Gegentreffer nach 90 Minuten hat keine Auswirkungen mehr
Die Gastgeber sollten zwar tatsächlich noch ein Gegentor kassieren, aber erst spät in der 90. Minute: Nach einem schönen Doppelpass traf Enrique Stark zum 1:3. “Das war natürlich zu spät. Heute hat es leider für uns nicht zu einem Punktgewinn gereicht”, so Niendorfs Trainer Heiko Knispel nach der zweiten Saisonniederlage seiner Elf.

Das Lakämper-Team überholte in der Tabelle damit auch den Gegner, rangiert nach acht Spieltagen auf einem ausgezeichneten dritten Rang. “Die Mannschaft hat schon 17 Punkte geholt. Was die Jungs in dieser Serie bisher leisten, ist schon beeindruckend”, freute sich Trainer Olaf Lakämper.

Quelle: Zevener Zeitung

JFV A/O/B/H/H: Talentförderung auf hohem Niveau

Der JFV A/O/B/H/H ist im Nachwuchsbereich der führende Verein zwischen Hamburg, Bremen und Hannover. JFV-Vorsitzender Klaas Knaack spricht über die Entwicklung, den SV Werder Bremen und Konkurrenten.

Wie fällt ihre sportliche Zwischenbilanz aus?

Gut. Die U19 spielt bisher als Regionalliga-Aufsteiger eine überragende Saison, die U17 ist tabellarisch top. Besser geht’s nicht. Bei der U16 ist alles fein und bei der U15 läuft es okay. Wir sind insgesamt auf dem richtigen Weg.

Der JFV hat sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt, ist zudem durch die Erweiterung größer geworden. In welchen Bereichen kann, beziehungsweise sollte sich der JFV verbessern?

Wir sind sportlich schon gut aufgestellt, aber natürlich kann das ganze Drumherum noch professioneller werden, zum Beispiel wenn wir Physiotherapeuten für jede Mannschaft hätten oder aber – obwohl wir auch in dem Bereich schon weit sind – wenn uns noch bessere Trainingsmethoden und -mittel zur Verfügung stehen würden. Aber es gibt einen finanziellen Rahmen, den wir einzuhalten haben und wir sind letztlich – das darf man nicht vergessen – im besten Sinne des Wortes ein Dorfverein. Andere Vereine haben da ganz andere Möglichkeiten.

Wie oft hören Sie noch die Kritik: Der JFV würde den kleineren Vereinen die besten Spieler wegnehmen?

Gefühlt ist das weniger geworden. Vielleicht liegt es daran, dass wir in dieser Hinsicht offen mit den Vereinen kommunizieren, sie in der Regel vorher darüber informieren, dass wir einen ihrer Spieler ansprechen wollen. Die Vereine haben erkannt, dass sie von unserer Arbeit profitieren können – wenn zum Beispiel bei uns gut ausgebildete Spieler zu ihren Heimatvereinen zurückkehren.

Seit einigen Jahren besteht eine Kooperation mit Werder. In welcher Hinsicht profitieren sie von dieser Zusammenarbeit?

Ich bin der Meinung, wir profitieren stark davon. Wir haben seit eineinhalb Jahren die Zusammenarbeit noch mal intensiviert, haben Schulungen bekommen, ein Ausrüstungs-Konzept mittragen können, profitieren im Bereich Scouting, und unsere Anlage wird vom Werder Talente-Team Weser-Elbe genutzt. Das fördert unser Image. Und es ist eine größere Durchlässigkeit zwischen Werder und uns gegeben. Nicht ohne Grund sind in den letzten Jahren immer wieder Spieler und Trainer nach Bremen gewechselt. Das zeigt, dass wir unsere Hausaufgaben gut gemacht haben.

Wie hat sich die Nachwuchsarbeit in den letzten Jahren verändert?

Wie wir wissen, unterliegt das einem steten Wandel. Allein der Aufwand, der betrieben wird, ist größer geworden. Was das Ehrenamt betrifft, hat sich auch einiges geändert. Und – das gilt für alle Sportarten – wir müssen versuchen, die Kinder vom Daddelkasten wegzukriegen. Da sind auch der DFB und der NFV gefordert, um entsprechende Konzepte zu entwickeln. Die Kinder gehen nicht mehr automatisch zum Fußball. Aber all die jungen Spieler, die ambitioniert Fußball spielen wollen, kriegen normalerweise Fußball, Schule und Elternhaus gut unter einem Hut. Als Verein sehe ich uns jedenfalls, auch was die Strukturen betrifft, gut aufgestellt. Ich denke, das ist auch der Erfolgsschlüssel.

Im Kreis Rotenburg kooperiert der VfL Sittensen im Nachwuchsbereich mit St. Pauli. Inwieweit ist das für Sie Konkurrenz?

Konkurrenz, oder ich spreche lieber vom Wettbewerb, gab es schon immer. Das schärft die Sinne. Man ist genötigt, sich selbst zu hinterfragen. Das hilft einem dabei, sich selber zu verbessern. Ich sehe uns – wie gesagt – gut aufgestellt.

Ist ein Leistungszentrum ein Thema? Oder ist das eine abwegige Idee?

So etwas ist mit Auflagen des DFB verbunden, die einen sehr großen Aufwand – auch finanzieller Art – erfordern, den wir aktuell nicht erfüllen könnten. Da fehlt es mir an Vorstellungskraft, wie wir das umsetzen sollten. Wir sind und bleiben schließlich ein Dorfverein.” (Zevener Zeitung)

Interview mit Maximilian Künne über die Zeit bei SV Werder Bremen

BREMEN. Maximilian Künne ist seit Saisonbeginn Co-Trainer bei Werders U14. Die ZEVENER ZEITUNG sprach mit dem Heeslinger über seine Arbeit beim Bundesligisten. Der 22-Jährige trainierte zuvor die U16 des JFV A/O/B/H/H.

ZZ: “Wie waren die ersten Wochen bei Werder?”

Künne: “Durchweg positiv. Natürlich war es für mich ein Schritt raus aus der Komfortzone in Heeslingen. Ich wurde aber von allen sehr gut aufgenommen – gerade meine Trainer-Kollegen bei der U14 Yannick Viol und Börge Brünjes haben mich toll unterstützt, haben mir Zeit gegeben anzukommen, und ich konnte schon sehr viel lernen. Ich lerne wirklich in jeder Trainingseinheit dazu. Und ich kann selbst eigene Ideen einbringen. Yannick ist da total offen. Er lässt mich vieles ausprobieren.”

 

ZZ: “Vorher haben Sie die U16 des JFV A/O/B/H/H trainiert. Was ist an der Arbeit im Bremer Leistungszentrum für Sie Neu? Was hat Sie überrascht?”

Künne: “Ich wusste ja, was auf mich zukommt. Trotzdem hat es mich überrascht, wie sehr die Entwicklung des einzelnen Spielers hier im Vordergrund steht. Wie detalliiert und akribisch daran gearbeitet wird, um das einzelne Talent zu fördern.

Als Trainer beim JFV musstet du dich um vieles kümmern. Hier stehen einem Spezialtrainer in Bereichen wie Kognition und Athletik zum Austausch zur Verfügung. Hier bekommt man ein super umfassendes Bild von den Spielern und kann sich auf das Wesentliche konzentrieren – die Arbeit als Fußball-Trainer.

Auch hat es mich überrascht, wie groß die intrinsische Motivation jedes Spielers ist, die wollen einfach in jedem Training, geben Vollgas und haben alle eine sehr hohe Auffassungsgabe, können ganz schnell Vorgaben umsetzen.”

 

ZZ: “Wie ist die Zusammenarbeit? Wieviel Austausch gibt es?”

Künne: “Der Austausch im Trainerteam ist unfassbar hoch, selbst an freien Tag tauschen wir uns permanent aus. Auch finde ich es cool, dass wir einmal in der Woche entweder mit dem U13 oder dem U15-Team zusammen trainieren. Da gibt es auch einen guten Austausch zwischen den Mannschaften.”

 

ZZ: “Welche Aufgaben übernehmen Sie derzeit?”

Künne: “Es gibt nicht die bestimmten Aufgaben, sondern wir arbeiten in allen Bereichen im Trainer-Team ein Stück weit zusammen. Natürlich hat Yannick (ZZ-Anmerk. Viol) als Chef-Trainer den Hut auf. Aber wir setzen uns als Trainer-Team gemeinsam Quartalsziele. Daraus ergeben sich Monats- und Wochenziele und die bestimmen unsere Trainingsarbeit und das hilft den Blick nicht für die Förderung des einzelnen Spielers zu verlieren.

Ich bereite zum Beispiel Trainingsübungen vor, leite sie und führe Einzelgespräche. Auch gehören viele Video-Analysen mit einzelnen Spielern oder einer Spielergruppe zu meinen Aufgaben dazu.”

 

ZZ: “Wie groß ist die Freude mit einigen großen Talenten zusammen zu arbeiten, sie ein Stück weit zu begleiten?”

Künne: “Das ist wirklich das Schönste an meiner Arbeit. Junge Menschen in ihrer Entwicklung zu begleiten, sie zu fördern und auch ihnen bestimmte Werte mit auf dem Weg zu geben. Das macht mir einfach total viel Spaß. Das ist einfach meine Leidenschaft.” (am)

 

Quelle: Zevener Zeitung

U17 – Tabellenspitze verteidigt

Der sechste Sieg in Folge: Die U17 des JFV A/O/B/H/H schlug in der Niedersachsenliga den VfL Osnabrück II mit 5:3 (2:3).
Luca Daginnus und Finn Wendler , sie mischen die Liga weiterhin auf. Im Spiel gegen Osnabrück erzielten beide gemeinsam die fünf Treffer für das Höft-Team. Es war aber alles andere als einfach gegen die Petersen-Elf. “Das war schon ein wildes Fußballspiel”, so JFV-Trainer Lukas Höft. “Der VfL war wirklich ein sehr starker Gegner.”

Zur Pause führten die Gäste nach Treffern von Jakob Völkerding (9.), Arda Ermis (15.) und Eduard Cotor (40.) sogar mit 3:2. Auf der Gegenseiten hatten die schon genannten Daginnus per Kopf (12.) und Finn Wendler (15.) getroffen. “Im zweiten Abschnitt hat meine Mannschaft einen guten Charakter gezeigt, und nach dem 3:3 hatten wir das Momentum auf unserer Seite”, so Höft. Diesen erneuten Ausgleich hatte Luca Daginnus erzielt (48.). Danach war wieder Wendler-Zeit. Der JFV-Angreifer traf zunächst nach einer schönen Vorlage von Phillip Wilkens zum 4:3 für sein Team (64.).

In der Schlussminute folgte noch – nach einer Vorarbeit von Tyler Hellfeier – das 5:3, ebenfalls durch Wendler. “Nach der zweiten Halbzeit war dieser Erfolg auch nicht unverdient”, so Höft. “Aber wie gesagt, das war heute schon eine schwere Aufgabe.”

Quelle: Zevener Zeitung

U17 von A/O/B/H/H wird immer mehr zum Titelaspirant

Die U17 des JFV A/O/B/H/H hat auch die Nuss BSC Acosta Braunschweig geknackt. Das Höft-Team setzte sich in einem kampfbetonten Spitzenspiel der Fußball-Niedersachsenliga souverän mit 3:0 (0:0) durch und hält den Platz an der Sonne.

Von Manfred Krause

Die Acosta-Torjäger Pelle Blaukat und Felix Pöhling wurden von Beginn an durch die Viererkette um Felix Kypta an die Kette gelegt und bekamen keinen Stich. Dafür ergriffen die Gastgeber sofort die Initiative und erspielten sich Hochkaräter im Minutentakt. „Wir haben uns einige gute Chancen erarbeitet, diese leider nicht konsequent genutzt“, räumte Ergänzungsspieler Jonas Herold ein, der viel Ballbesitz und Einbahnstraßenfußball sah.

Den ersten Hochkaräter vergab Maximilian Kleinschmidt, scheiterte an Keeper Mika Twardoch. Danach stand Finn Wendler gleich drei Mal im Fokus, brachte die Kugel freistehend aus Nahdistanz aber nicht über die Linie (7./11./23.). Es war nicht der Tag des Torjägers, der nach klugen Zuspielen der Außenbahnspieler Phillip Wilkens und Kleinschmidt, das überfällige 1:0 hätte machen müssen.

JFV A/O/B/H/H: Die erlösende Führung fällt nach der Pause

Die Gäste zeigten gute Ansätze, enttäuschten dennoch und schafften es nicht, gefährlich ins Angriffsdrittel zu kommen. Das lag aber auch an der starken Defensive um Matti Neumann, der als Sechser agierte. „Wir haben den Gegner gut weg verteidigt“, betonte Lukas Höft mit einem Augenzwinkern. Der Trainer erlebte allerdings eine Schlussviertelstunde in Hälfte eins, in der seine Truppe deutlich abbaute. Und was sich in der Regel recht, doch Acosta fehlten die Lösungen.

„Nach dem Seitenwechsel haben wir wieder zu unserem Spiel gefunden und endlich das erlösende 1:0 erzielt“, räumte Jonas Herold ein. Die Führung leitete Stürmer Finn Wendler mit einem „Zuckerpass“ auf Luca Daginnus ein, der mit einem sehenswerten Lupfer abschloss (47.). Und plötzlich ging alles ganz einfach, Kapitän Neumann steckte für Tyler Hellfeier durch. Der Joker erhöhte auf 2:0 (55.).

Vier Siege in Folge und Platz eins für A/O/B/H/H

„Wir hatten in Hälfte eins viel Ballbesitz, doch verpassten wiederholt die Führung. Dann hat sich die Geduld und Dominanz ausgezahlt und die Belohnung war ein verdienter 3:0 Sieg“, bemerkte Höft. Das 3:0 erzielte der eingewechselte Elija Stripling (73.). Die Truppe um Co-Trainer Tom-Luca Grube steht nach vier Siegen in Folge verdient an der Tabellenspitze und ist, in einer noch jungen Saison, ein heißer Kandidat auf den Titel.

Quelle: Zevener Zeitung / Stader Tageblatt

U19: Spannende Begegnung in Hamburg

Die U19 des JFV A/O/B/H/Heeslingen gastiert am Sonnabend, 13 Uhr, in der Fußball-Regionalliga beim Bundesliga-Absteiger Eimsbütteler TV.

Die U19 des JFV A/O/B/H/Heeslingen gastiert am Sonnabend in der Fußball-Regionalliga beim Bundesliga-Absteiger Eimsbütteler TV. Die Begegnung in Hamburg beginnt um 13 Uhr.

Die Gäste aus dem Elbe-Weser-Dreieck sind als Aufsteiger großartig in die Saison gestartet, führen nach drei Spieltagen sogar die Tabelle an. „Am Sonnabend wird sich zeigen, wie gut wir wirklich sind“, so JFV-Coach Olaf Lakämper, der in der Hansestadt möglicherweise auf den angeschlagenen Eren Badur verzichten muss. Zudem ist der Einsatz von Benedix Kruse fraglich.

Die Lakämper-Elf trifft in Hamburg übrigens auf einen guten, alten Bekannten – Florian Schütt. Der ehemalige JFV-Akteur gehörte auch zur ETV-Elf, die am vergangenen Wochenende, trotz eines verschossenen Elfmeters und eines Eigentors, den hoch einzuschätzenden JFV Nordwest mit 3:2 bezwingen konnte. „Das war eine ganz knappe Angelegenheit“, so ETV-Coach Phil Nabaoui, der auch am Sonnabend eine interessante Partie erwartet.

„Der Gegner ist ja super in die Saison gestartet“, so Nabaoui, dessen Team aus den ersten drei Spielen sechs Punkte holte. „Unser Ziel am Sonnabend wird, wie in jeder Begegnung, sein, dass wir versuchen, unser Potenzial maximal auszuschöpfen“, so Nabaoui weiter, dessen Team ohne große Personalsorgen in dieses Spitzenspiel geht.

Quelle: Zevener Zeitung

JFV A/O/B/H/H schlägt Bremerhaven

AHLERSTEDT. Was für eine erste Halbzeit! Die U19 des JFV A/O/B/H/Heeslingen schlug den JFV Bremerhaven mit 5:1 (5:0) und ist nun tatsächlich Tabellenführer der Regionalliga.

Sieben Punkte aus den ersten drei Spielen, momentan sogar Tabellenführer. Der Saisonstart für den Aufsteiger hätte kaum besser laufen können. “Tabellenführer? Das ist eine nette Momentaufnahme. Aber ich denke, nächste Woche gegen den Eimsbütteler TV wird es schon deutlich schwieriger. Wir sind froh, dass wir erstmal sieben Punkte gegen den Abstieg geholt haben”, so Co-Trainer André Kiencke, der an der Seitenlinie den verhinderten Olaf Lakämper vertrat.

Und was war das auch für eine erste Halbzeit! Mit 5:0 führte der neue Spitzenreiter zur Pause – zum Leidwesen der Gäste aus der Hafenstadt. “Wir haben es dem Gegner auch zu leicht gemacht, uns viele einfache Fehler erlaubt. Das war eine indiskutable erste Halbzeit von uns”, so Gäste-Trainer Sasa Pinter.

Vor allem die ersten 18 Minuten verliefen katastrophal für die Gäste. Murat Boral brachte den JFV mit einem Schuss aus 13 Metern schon früh in Führung (7.). Nach einem Freistoß von Louis Helwig erhöhte Lenn Spremberg per Kopf auf 2:0 (13.). Erneut Boral per Strafstoß (17.) und Eren Badur (18.) erhöhten innerhalb einer Minute auf 4:0. Und direkt vor der Pause erzielte Badur nach einem Fehler von Gäste-Keeper Gavin Lennard Michaelis noch das 5:0 für den JFV (45.).

“Wir waren in dieser ersten Halbzeit ziemlich dominierend – vor allem auch läuferisch”, so Kiencke. “Das war heute eine sehr schöne Teamleistung. Wir haben den Gegner zu vielen Ballverlusten gezwungen. Das war eine hochverdiente Führung.”

Im zweiten Abschnitt geschah nicht mehr ganz so viel. Die Gastgeber blieben überlegen. Es fehlte aber nun vielleicht die letzte Entschlossenheit im Spiel des JFV. “Ein oder zwei Treffer wären vielleicht noch möglich gewesen. Wir hatten uns zwar anderes vorgenommen, aber diese zweite Halbzeit war von unserer Seite aus mehr ein Auslaufen”, so Kiencke.

Die Gäste aus Bremerhaven blieb ein deutlicheres Debakel erspart, und zwei Minuten vor Ende hatte das Pinter-Team auch noch einen guten Moment im Spiel. Pabi Ceesay erzielte das wohl schönste Tor des Tages, traf vom rechten Strafraumeck Vollspann ins lange Ecke zum 1:5.

“In der ersten Halbzeit war bei uns jeder mit sich selbst beschäftigt”, so Gäste-Trainer Sasa Pinter. “Im zweiten Abschnitt konnten wir besser dagegen halten, Das war ein – auch in der Höhe – verdienter Sieg der Heeslinger.” (am)

Quelle: Zevener Zeitung

U17 von A/O/B/H/H übernimmt Tabellenspitze

Pflichtaufgabe erfüllt. Die U 17 des JFV A/O/B/H/H hat sich im Waldstadion gegen FT Braunschweig mit 6:1 durchgesetzt. Dem Fußball-Niedersachsenligisten reichte eine gute zweite Halbzeit, hat damit die Tabellenführung übernommen.

Von Manfred Krause

Die Mannschaft von Coach Lukas Höft machte vom Anpfiff weg Druck und erspielte sich gute Abschlüsse. Doch Kevin Müller und Luca Daginnus ließen in der Anfangsviertelstunde zwei Hochkaräter ungenutzt. Dann verlor Matti Neumann, der als Sechser agierte, die Kugel im Mittelfeld und die Gäste erzielten in der JFV-Drangphase das 1:0 durch Malte Kawalec (21.). „Wir hatten schon unsere Probleme gegen einen tief stehenden Gegner“, räumte Höft ein.

Doch der JFV zeigt eine gute Reaktion

Zunächst scheiterte Phillip Wilkens mit einen Distanzschuss. Dann schoss Sturmspitze Finn Wendler per Doppelpack eine 2:1-Halbzeitführung heraus. Den Treffer zum 2:1 leitete Außenbahnspieler Wilkens nach einem sehenswerten Tempolauf aus der eigenen Hälfte ein.

Nach dem Wiederanpfiff sorgte ein spielfreudiges Mittelfeld um Luca Daginnus, Jonas Lüdemann und Wilkens für Einbahnstraßen-Fußball. Das überfällige 3:1 erzielte Philipp Ron (49.). In der Folgezeit verpassten Wilkens und Wendler das mögliche 4:1 (53./55./56.). „Wir haben in der zweiten Halbzeit endlich die Lücken gefunden“, betonte Lukas Höft. Die Weichen auf Sieg stellten endgültig Luca Daginnus, nach Flanke von Jonas Lüdemann, und Niklas Ellerwald über eine super Kombination zum 5:1 (68./72.).

„Wir sind schwer ins Spiel gekommen und haben gute Chancen liegen lassen. Nach der Pause war es ein Spiel in eine Richtung und wir haben verdient gewonnen“, fand der Bargstedter Leif Reetz, der vergeblich auf seinen Einsatz wartete. Und von der Bank das 6:1 durch Kevin Müller sah (72.).

Der neu zusammengestellte Kader der U17 hat große spielerische Qualität, wurde bisher aber nicht wirklich gefordert. Das anstehende Heimspiel gegen den JFV Calenberger Land (17. September) wird zum ersten Härtetest.

Quelle: Stader Tageblatt / Zevener Zeitung