News

596 Beiträge

3:1-Sieg führt AOBHH auf Platz drei

Philipp Wilkens erzielt zwei Treffer gegen den Niendorfer TSV
Sieg im Verfolgerduell. Die U19 von AOBHH schlug in der Regionalliga den Niendorfer TSV mit 3:1 (2:0), und verbesserte sich auf Rang drei der Tabelle. Phillip Wilkens aus Freetz gelangen zwei Treffer.

Spieltext JFVA/O/B/H/H – Niend. TSV
Nein, es war kein schöner Nachmittag für die Gäste aus Hamburg – nicht nur weil der bisherige Tabellendritte dieses Verfolgerduell verlor, sondern auch weil Torwart Asongafac Anou mit einer Gehirnerschütterung ins Stader Krankenhaus gebracht werden musste. “Er bleibt eine Nacht zur Beobachtung da. Ihm geht es aber soweit wieder ganz gut”, so Niendorfs Coach Heiko Knispel, der nach dem Spiel von einem verdienten Sieg des Gegners sprach.

Trainer Olaf Lakämper sieht geschlossene Mannschaftsleistung
Es ist in der Tat schon beeindruckend, was die Lakämper-Elf auch bei diesem Heimspiel gegen den direkten Tabellennachbarn zeigte. “Das war wirklich eine, tolle geschlossene Mannschaftsleistung”, lobte auch Trainer Olaf Lakämper nach diesem fünften Saisonsieg.

Schon im ersten Abschnitt hatte der JFV ganz stark aufgespielt, und nach einem zunächst abgeblockten Angriff über Lennard Schnurpfeil und Finn Wendler war es Phillip Wilkens, der mit einem regelrechten “Wumms” – manche würden vielleicht auch von einem “Doppel-Wumms” sprechen – von der Strafraumgrenze nach 14 Minuten zum 1:0 für die Gastgeber traf. “Das war schon ganz stark, mit was für einer Qualität und Wucht wir unsere Chancen in dieser ersten Halbzeit genutzt haben”, lobte Lakämper.

Philipp Wilkens erzielt zwei Treffer gegen den Niendorfer TSV
Überhaupt Wilkens, der junge Mann aus Freetz war in dieser ersten halben Stunde der herauragende Akteur auf dem Platz, erzielte nach einem großartigen Zuspiel von Lasse Schmidt per Lupfer auch das 2:0 für den stark aufspielenden JFV. “Mir hat die geschlossene Mannschaftsleistung sehr gefallen”, so Tanja Schroten, sportliche Leiterin von AOBHH.

Und die Gäste aus der Hansestadt? “Ich denke, sie hatten Schwierigkeiten mit unserer Spielweise”, so JFV-Mittelfeldspieler Tjade Motzkus. In der Tat hatten die Hamburger erst kurz vor der Pause die erste gute Gelegenheit. “Man muss es einfach so sagen: Der JFV war in den ersten 45 Minuten klar besser”, so Gäste-Trainer Heiko Knispel.

Gäste aus Hamburg steigern sich nach der Halbzeitpause
Die Gäste sollten sich in der zweiten Halbzeit steigern. “Es war ein offener Schlagabtausch”, so Olaf Lakämper zur ZEVENER ZEITUNG. Beide Teams hatten nun gute Gelegenheiten, so hatte beispielsweise Enrique Stark nach einem verunglückten JFV-Rückpass die große Chance zum Anschlusstor, zirkelte den Ball aber am freien Tor vorbei.

Vielleicht wären die Gäste in diesem zweiten Abschnitt tatsächlich noch einmal heran gekommen, doch in der 69. Minute gelang JFV-Kapitän Lennard Schnurpfeil nach einem Zuspiel von Finn Wendler das so wichtige 3:0. “Da hat man auf dem Platz gemerkt, wenn wir hier noch zehn Minuten ohne Gegentor durchhalten, gewinnen wir das Spiel”, so Tjade Motzkus.

Gegentreffer nach 90 Minuten hat keine Auswirkungen mehr
Die Gastgeber sollten zwar tatsächlich noch ein Gegentor kassieren, aber erst spät in der 90. Minute: Nach einem schönen Doppelpass traf Enrique Stark zum 1:3. “Das war natürlich zu spät. Heute hat es leider für uns nicht zu einem Punktgewinn gereicht”, so Niendorfs Trainer Heiko Knispel nach der zweiten Saisonniederlage seiner Elf.

Das Lakämper-Team überholte in der Tabelle damit auch den Gegner, rangiert nach acht Spieltagen auf einem ausgezeichneten dritten Rang. “Die Mannschaft hat schon 17 Punkte geholt. Was die Jungs in dieser Serie bisher leisten, ist schon beeindruckend”, freute sich Trainer Olaf Lakämper.

Quelle: Zevener Zeitung

JFV A/O/B/H/H erkämpft sich einen Punkt in Unterzahl

Die U19-Fußballer des JFV A/O/B/H/H haben in der Regionalliga ein 1:1 beim VfB Oldenburg geholt – und das in Unterzahl. Die U17-Fußballer des JFV A/O/B/H/H haben in der Niedersachsenliga gewonnen – dieses Mal mit einer „wirklich“ starken Leistung.

Oldenburg. In der siebten Minute der Nachspielzeit lief Luis Kreidt alleine auf das Tor zu, scheiterte an VfB-Keeper Nico Weide. Es war die Chance auf das 2:1. „Schade“, sagt JFV-Trainer Olaf Lakämper: „Die Mannschaft hat in Unterzahl eine überragende Moral gezeigt und fast noch das Spiel gewonnen. Das war beeindruckend.“

Nach einem frühen Platzverweis für JFV-Keeper Bennet Rotetzki (Handspiel außerhalb des Strafraums) spielten die Gäste mehr als eine Stunde in Unterzahl. Der JFV lag 0:1 (9.) hinten. Doch im zweiten Durchgang kamen die Gäste zu besten Chancen. Finn Wendler erzielte das 1:1 (76.).

„Das war kämpferisch eine ganz große Leistung. Die Mannschaft hätte sich hier drei Punkte verdient“, sagt Lakämper.

U17-Trainer ist stolz auf einen Mannschaftssieg

„Wir haben eine sehr gute Teamleistung abgeliefert. Das war wirklich stark“, sagt Trainer Matthias Stemmann. Nach einer Ecke von Laurens Otten köpfte Abwehrspieler Torge Albers das entscheidende Tor (40.).

Zuletzt, beim spektakulären 6:5 in Cloppenburg, hatte der JFV nicht in jeder Phase kämpferisch überzeugt, aber in Northeim war es anders. „Die Mannschaft war wirklich bissig – gerade auch in der zweiten Hälfte“, sagt Stemmann.

Während Northeim in der zweiten Hälfte lange ohne große Chancen blieb, hatte der JFV mehrere Möglichkeiten zum 2:0. Allerdings scheiterte Jason Marahrens zwei Mal knapp. Fünf Minuten vor dem Ende standen die Northeimer vor dem Ausgleich, der Ball touchierte die Torlatte. „Das war knapp“, sagt Stemmann.

Quelle: Stader Tageblatt

U19 siegt nach „gruseliger“ erster Halbzeit

Die U19-Fußballer des JFV A/O/B/H/H haben in der Regionalliga einen 2:1-Erfolg gegen den VfL Lohbrügge eingefahren. Doch die erste Halbzeit bereitete ihnen Probleme.

Weil es stark regnete, wurde das Spiel kurzfristig von Ahlerstedt auf den Kunstrasenplatz in Harsefeld verlegt. „Ich weiß nicht, ob dieser Kunstrasenplatz für einige Spieler ungewohnt war“, sagt JFV-Trainer Olaf Lakämper, „aber wir sind hier ganz und gar nicht gut in die Partie reingekommen.“

Der JFV zeigte in dieser ersten Halbzeit eine enttäuschende Leistung. Keine Ballstafetten, keine Chancen: „Die ersten 45 Minuten waren gruselig“, findet Lakämper.

Nach der Pause spielte der JFV besser. Finn Wendler traf nach einer Ecke per Kopf zum 1:0 (56.), Mika Herrmann erhöhte in der 73. Minute. Trotz des Rückstandes und eines Platzverweises gaben sich die Gäste aus Hamburg nicht auf und erzielten acht Minuten vor Ende den Anschlusstreffer.

Quelle: Stader Tageblatt

JFV-Talente gewinnen nach 0:3-Rückstand

Die U17-Fußballer des JFV A/O/B/H/H haben in der Niedersachsenliga gegen den JFV Cloppenburg Kampfgeist bewiesen. Auch nach einem frühen und hohen Rückstand gaben sie nicht auf – und wurden mit einem Sieg belohnt.

Das U17-Team des JFV A/O/B/H/H hat den JFV Cloppenburg mit 6:5 geschlagen.

Die Mannschaft von Trainer Alexander Weser lag nach 17 Minuten 0:3 zurück, und das gegen den in dieser Saison noch sieglosen Tabellenletzten. Doch die Gäste kennen sich mit Aufholjagden aus: Vor vier Wochen hatten sie Braunschweig nach einem 0:4 mit 6:5 geschlagen. Und in Cloppenburg sollte sich die Geschichte wiederholen.

Jason Marahrens per Freistoß (19.), Daamin Musovic (26.), Jaron Kaiser (30.) und Lenn Pauly (39.) drehten das Spiel mit ihren Toren – 4:3. Zur Pause stand es 4:4. Kurz nach Wiederanpfiff holte sich Cloppenburg die Führung per Foulelfmeter zurück, 5:4. Kaiser (74.) und Laurens Otten per Foulelfmeter (80.+6) entschieden die furiose Partie mit ihren Treffern zugunsten des Tabellendritten A/O/B/H/H.

Quelle: Stader Tageblatt

U19 des JFV verliert beim Spitzenreiter

Deutliche Niederlage beim Tabellenführer: Die U19 des JFV A/O/B/H/H musste in der Regionalliga eine 1:5-Niederlage bei Tabellenführer Holstein Kiel hinnehmen. Das war keine gute Woche für die Vorzeigemannschaft des JFV:

Erst am Mittwoch hatte es eine 2:5-Niederlage im Pokal bei Kickers Emden gegeben.

Die Begegnung begann hervorragend für die Gäste. Nach einem schnellen Angriff spielte Mika Herrmann den guten Lennard Schnurpfeil frei und dieser erzielte bereits nach drei Minuten das 1:0 gegen den großen Favoriten.

Kiel fing sich, begann stark aufzuspielen, und bereits sieben Minuten später gelang Stürmer Merlin Sinanovic ein Zaubertor. Nach einer schönen Kombination chippte er den Ball über JFV-Keeper Bennet Rotetzki hinweg ins Tor.

Nach einer Ecke erzielte Islam Matene per Kopf das 2:1 (21.). Es folgte wenig später das 3:1 durch Merlin Sinanovic per Foulelfmeter verwandeln konnte (29.). Nach einer weiteren Ecke war es diesmal Jerry Lutzmann, der mit einem Kopfball zum 4:1 traf (32.). Und in der Nachspielzeit zur ersten Halbzeit sollte auch Islam Matene nach einem langen Freistoß seinen zweiten Treffer erzielen.

„Wir waren eigentlich gar nicht mal so schlecht, wie es das Ergebnis zur Pause vermuten lässt“, so Trainer Olaf Lakämper. „Doch wir konnten heute die Ausfälle nicht kompensieren.“

Jaron Kaiser schießt JFV A/O/B/H/H zum Sieg

Nach Rückstand (13.) erzielte Jaron Kaiser beide Tore. Kurz vor der Pause traf er nach langem Abschlag zum 1:1. Nachdem vieles auf ein Remis hindeutete, traf Kaiser fünf Minuten vor dem Ende ins lange Eck. „Das war eine gute Reaktion nach unserer Leistung in der letzten Woche“, sagte A/O/B/H/H-Coach Alexander Weser: „Kämpferisch haben wir überzeugt, spielerisch müssen wir noch zulegen.“

Quelle: Stader Tageblatt

Berry und ElbBau spendieren T-Shirts

Die U11 des JFV AOBHH freut sich über den Zulauf vieler fußballbegeisterter Mädels und Jungs. Alle Kinder sind willkommen, für jedes Kind wird die richtige Mischung angeboten.

Große Unterstützung kam nun von der RPC Verpackungen Kutenholz GmbH aus dem Verbund der Berry Global Group und von der ElbBau Stade GmbH & Co. KG. Beide Unternehmen spendierten den Kids neue T-Shirts. Bei den kurzweiligen Fototerminen stellte sich heraus, dass wir sehr sympathische Sponsoren am Start haben. Das Team der U11 freut sich sehr und ist auch ein bisschen stolz auf die einheitlichen Shirts.

Vielen Dank für die Unterstützung.

 

Erste Saisonniederlage für die U17 des JFV AOBHH

Niederlage in Oldenburg

Erste Saisonniederlage für die U17 des JFV AOBHH: Das Team von Trainer Matthias Stemmann verlor in der Niedersachsen-Liga beim VfB Oldenburg verdient mit 1:3. Den einzigen Gäste-Treffer erzielte Jaron Kaiser.

Immer diese vermaledeiten Anfangsminuten. „Wir haben wieder die ersten Minuten verschlafen – der ersten und diesmal leider auch der zweiten Halbzeit“, so JFV-Coach Matthias Stemmann, dessen Team früh in Rückstand geriet. Nach einer Ecke erzielte Moritz Schmidt mit einem Kopfball bereits in der vierten Minute das 1:0 für Oldenburg. Also schon wieder ein früher Rückstand für den JFV, aber auch in dieser Partie steigerte sich das Stemmann-Team bis zum Halbzeitpfiff. „Ab der 20. Minute sah unser Spiel ganz ordentlich aus“, so Co-Trainer Torge Wichern.

Und wie schon in den ersten beiden Saisonspielen holte der JFV einen Rückstand auf. Kurz vor der Pause setzte sich Lenn Pauly auf der linken Seite durch, bediente Jaron Kaiser und dieser erzielte den 1:1-Ausgleich. Spätestens nun waren die Gäste drin im Spiel, bald aber wieder draußen, denn nach der Pause war das Stemmann-Team, wie es schien, wieder nicht ganz da.

Zu viele technische Fehler bei der U17
Das hatte Folgen: Nach einem Fehler im Spielaufbau spielte der VfB schnell nach vorn und Jesper Riemann erzielte fünf Minuten nach Wiederanpfiff das 2:1 für die Gastgeber. Ein Gegentreffer, von dem sich die Gäste nicht mehr so recht erholen sollten. „Nach diesem erneuten Rückstand hat bei uns wenig funktioniert“, so Wichern. „Wir hatten ungewöhnlich viele technische Unzulänglichkeiten in unserem Spiel.“ Und was noch hinzu kam: „Ich hatte den Eindruck, der Gegner hier war heute bissiger, wollte den Erfolg mehr“, so der Co-Trainer.

Angetrieben vom herausragenden Rajko Coric bestimmten die Oldenburger die Partie und sieben Minuten vor Ende entschieden die Gastgeber die Partie endgültig. Ein langgezogener Freistoß von Jannek Brinkmann Richtung JFV-Tor und irgendwie ging dieser „Flatterball“ an allen Gegen- und Mitspielern vorbei und schlug – JFV-Keeper Laurin Peschlow versuchte das Leder noch vergebens abzuwehren – im Netz ein. „Kein Vorwurf an Laurin. Solch ein Gegentor fängst du dir auch nur einmal in der Saison“, so Stemmann, dessen Team damit nach drei Siegen in Folge die erste Saisonniederlage hinnehmen musste. „Der Sieg der Oldenburger war verdient“, so der JFV-Coach. „Wir haben zu viele Fehler im Spielaufbau gemacht. Noch ist es leider so: Wir kriegen es noch nicht hin, auswärts unser Spiel durchzuziehen.“

Quelle: Zevener Zeitung/FuPa

U19 des JFV A/O/B/H/H spielt in Halbzeit zwei groß auf

Die U19 des JFV A/O/B/H/H schlug in der Fußball-Regionalliga den Tabellenletzten Hemmingen-Westerfeld deutlich mit 6:1. Der Tabellenzweite enttäuschte aber in den ersten 45 Minuten. Der Trainer kritisiert, mahnt und lobt.

Von Andreas Meier

Der hervorragende Saisonstart, die Lobeshymnen nach dem überragenden 5:0-Erfolg zuletzt über Havelse – all das schien den jungen JFV-Talenten nicht so gutgetan zu haben.

Zumindest sah das Spiel der Gastgeber in der ersten Halbzeit alles andere als ansprechend aus. „In der ersten Halbzeit sind wir nicht gut ins Spiel gekommen“, so Trainer Olaf Lakämper. „Da war wenig Ordnung in unserem Spiel, wenig Stimmung auf dem Platz, und wir haben uns zu viele technische Fehler erlaubt.“

Die Gastgeber führten nach nur 42 Sekunden durch ein Tor von Finn Wendler mit 1:0. „Aber gerade dieser frühe Treffer hat unserem Spiel wohl nicht so gut getan“, so Lakämper. „Wir müssen halt aufpassen, dass der eine oder andere nach diesem tollen Saisonstart nicht abhebt.“

JFV-Kader mit großem Potenzial

Der Gegner war vor dieser Begegnung als Tabellenletzter noch ohne Punkt, aber was das Team von Trainer Lukas Pankow im Verlaufe dieser ersten Halbzeit bot, war aller Ehren wert. „Wir sind nach dem frühen 0:1 wirklich gut zurückgekommen und haben uns den Ausgleich verdient“, meinte der SC-Trainer, dessen Team kurz vor der Pause durch den schnellen Luca Tom Mussmann das 1:1 gelang.

Doch im zweiten Abschnitt wurden die Unterschiede zwischen den beiden Mannschaften allzu deutlich. Lakämper wechselte, brachte zur Pause Lasse Schmidt und Tyler Hellfeier und das Spiel nahm eine ganz andere Richtung. „Allein diese beiden Wechsel haben schon gezeigt, wie viel individuelle Qualität im JFV-Kader steckt. Da konnten wir in der zweiten Halbzeit leider nicht mehr dagegen halten“, so Pankow.

Pokalspiel in Emden am Mittwoch

Nach dem so wichtigen 2:1 durch Lennard Schnurpfeil in der 52. Minute spielte die Lakämper-Elf ganz groß auf. „Die Mannschaft hat nach der schlechten ersten Halbzeit eine gute Reaktion gezeigt, das Spiel nun bestimmt“, so der JFV-Coach.

Schnurpfeil erhöhte wenig später – Finn Wendler war im Strafraum zuvor umgestoßen worden – per Strafstoß auf 3:1.

Wenig später war Mika Herrmann an der Reihe, erzielte nach einem großartigen Zusammenspiel mit Schnurpfeil und Wendler zunächst das 4:1 und erhöhte nur wenig später sogar noch auf 5:1. Den Schlusspunkt setzte Kevin Müller, der nach einem tollen Pass von Finn Wendler zum 6:1-Endstand traf.

In den nächsten Tagen steht der Tabellenzweite der Regionalliga vor zwei weiten Auswärtsfahrten. Am Mittwoch gastiert der JFV im Pokal bei Kickers Emden. Drei Tage später folgt das Spitzenspiel beim noch ungeschlagenen Tabellenführer Holstein Kiel.

U17 des JFV mangelt es an Konzentration

Die U17 des JFV A/O/B/H/H musste in der Niedersachsenliga mit 1:3 beim VfB Oldenburg die erste Saisonniederlage hinnehmen. „Wir haben wieder die ersten Minuten verschlafen – der ersten und leider auch der zweiten Halbzeit“, so JFV-Coach Matthias Stemmann.

Nach einer Ecke erzielte der VfB bereits in der vierten Minuten das 1:0. Der JFV steigerte sich bis zum Halbzeitpfiff. „Ab der 20. Minute sah unser Spiel ganz ordentlich aus“, so Co-Trainer Torge Wichern. Und wie schon in den ersten beiden Saisonspielen holte der JFV einen Rückstand auf. Kurz vor der Pause setzte sich Lenn Pauly stark auf der linken Seite durch, bediente Jaron Kaiser und dieser erzielte den 1:1-Ausgleich (34.).

Doch dann folgten die Minuten nach der Pause: Nach einem Fehler im Spielaufbau spielte der VfB schnell nach vorn und erzielte fünf Minuten nach Wiederanpfiff das 2:1. Ein Gegentreffer, von dem sich die Gäste nicht mehr so recht erholen sollten. Ein langgezogener Freistoß von Jannek Brinkmann Richtung JFV-Tor besorgte als nicht enden wollender Flatterball kurz vor Ende noch das 1:3. JFV-Keeper Laurin Peschlow versuchte, das Leder noch vergebens abzuwehren.

„Kein Vorwurf an Laurin. Solch ein Gegentor fängst du dir auch nur einmal in der Saison“, so Stemmann, der fortfuhr: „Der Sieg der Oldenburger war verdient. Wir haben zu viele Fehler im Spielaufbau gemacht. Wir kriegen es leider noch nicht hin, auch auswärts unser Spiel durchzuziehen.“

Quelle: Stader Tageblatt