Quelle: NFV

3 Beiträge

In all den Teams hat er die Torhüter besser gemacht

Talentschmied Horst Lemke fand im Nachwuchsbereich seine Berufung

Beim Bremervörder SC erlebte Horst Lemke die goldenen Zeiten der Rotermund-Ära, als die Brüderpaare Friedel und Hans-Wilhelm sowie Kalli und Hermann auf dem Platz für Furore sorgten. Als Torhüter setzte sich Lemke bei den Grün-Roten gegen starke Konkurrenz durch, spielte als Rückhalt zwischen den Pfosten in der Verbandsliga Nord, der damals vierthöchsten Spielklasse, um die Meisterschaft. Nach der Karriere agierte der gebürtige Bremervörder zunächst als Übungsleiter. Dann wurde die Nachwuchsarbeit als Torwarttrainer für den Diplom-Mathematiker schliesslich zur Herzensangelegenheit.

Die Kariere nach der Kariere startete Lemke beim VfL Stade, übernahm den Trainerjob des geschassten Klaus- Dieter Pagels. Doch den Abstieg aus der damaligen Oberliga Hamburg konnte er als Interimscoach nicht verhindern. „Es hat leider nicht gereicht. Trotz einer enttäuschenden Saison habe ich aber als Trainer- Neuling eine Menge dazugelernt“, blickt der heute 65-Jährige zurück. Danach folgte das Engagement beim Landesligisten BW Bornreihe. Doch die Erfüllung fand er dort nicht. „Ich habe bald gemerkt, dass der Cheftrainer-Job nicht meine Welt ist. Die Arbeit mit den Torhütern fand ich deutlich spannender”, so Lemke, dessen nächste Station der Oberligist TuS Heeslingen war, wo er als Assistenz- und Torwarttrainer wirkte.

In Heeslingen entdeckte er dann auch seine eigentliche Berufung: die des Torwarttrainers im Nachwuchsbereich. „Es war schon ein Glücksgriff, dass wir Horst nach der Gründung des JFV A/O/Heeslingen gewinnen konnten. In all den Teams hat er die Torhüter hervorragend ausgebildet und besser gemacht”, sagt der ehemalige JFV-Vorsitzende Carsten Schult, der Lemke vor elf Jahren verpflichtete. Seitdem ist der 65-Jährige eine feste Konstante im Jugendförderverein, der nach der Aufnahme der Jugendfussball-Abteilungen des TuS Harsefeld und des TuS Eiche Bargstedt seit 2020 unter dem Namen JFV A/O/B/H/H am Spielbetrieb teilnimmt.

Die Verantwortlichen des JFV wissen, was sie an Lemke haben, so dass sie ihm inzwischen zusätzlich die Aufgabe als Torwart-Koordinator übertragen haben. „Ich möchte die moderne Torhüterausbildung gewährleisten”, sagt Lemke selbst. Und mit Arne Exner, der seit sieben Jahren beim Oberligisten in Heeslingen spielt, hat er aus einem Rohdiamanten die unangefochtene Nummer eins gemacht. In der U 16 des JFV A/O/H begann die Erfolgsgeschichte des Talentes aus Bevern. „Arne ist mein Vorzeige- Torwart, hat es durch seinen unbändigen Willen und Fleiss zum Leistungsträger geschafft”, sagt Lemke. Das Lob gibt der 25-Jährige gerne zurück. „Ich habe mit Horst bereits bei der JSG Concordia zusammengearbeitet und mich dadurch kontinuierlich weiterentwickelt. Die Inhalte waren immer sehr spielnah. Durch seine große Erfahrung weiß er immer auf alles eine Antwort. Ich habe ihm sehr viel zu verdanken. Er hat einen großen Anteil an meinem Aufstieg.“

Julian Quack trägt seit 2018 das Trikot der Spielvereinigung Drochtersen/Assel. In dieser Saison kam er bisher zu acht Einsätzen bei der zweiten Mannschaft, die in der Landesliga Lüneburg spielt. Foto: Krause

Mit Julian Quack schaffte ein weiterer Lemke-Schützling aus Bevern den Sprung in h here Gefilde. Der 21-Jährige geh rt zum Kader des Regionalligisten SV Drochtersen/ Assel. „Horst ist ein sehr moderner Torwarttrainer. Er hat mich beim JFV A/O/Heeslingen bis zur U 19 super ausgebildet. Dass ich es bis in den Regionalliga-Kader von D/A geschafft habe, ist ganz klar sein Verdienst”, sagt Quack. Die Trainingsinhalte von Lemke haben professionellen Charakter und orientieren sich an der Arbeit der Bundesligisten. „Ich denke mir die Übungen ja nicht alle selbst aus. Die Kontakte zu den Torwarttrainern in den Nachwuchsleistungszentren sind hilfreich. Ich erhalte Videos oder anderes Material und nutze es für meine Arbeit”, sagt Lemke, der zudem einen guten Draht zu Michael Rechner, dem Torwarttrainer der TSG 1899 Hoffenheim, hat. Über seine Philosophie sagt er: „Die Spieleröffnung, das Spiel in der Box mit Schüssen aus kurzer Distanz und natürlich die Technik selbst stehen bei mir weit oben.“

Doch nicht nur die Sportstätten sind sein wöchentlicher Arbeitsplatz. An der Eliteschule des Fu balls in Obervieland, die mit dem Bundesligisten SV Werder Bremen kooperiert, agiert er zwei Mal wöchentlich als Honorartrainer. „Dort arbeite ich mit vier oder fünf Talenten, die es perspektivisch bis in die dritte Liga schaffen können.“ Dass er immer noch motiviert ist und derzeit nicht an den Torwarttrainer-Ruhestand denkt, hat seinen Grund. „Die Kinder zeigen mir, dass ich mit dem Training gut bei ihnen ankomme. Da schaue ich oft in leuchtende Augen. Erst wenn all das nicht mehr gegeben ist, werde ich aufhören”, unterstreicht Lemke. Rückmeldungen bekommt er unter anderem immer wieder von seinem Sohn Hendrik, mit dem er sich gerne über die Torhüterausbildung austauscht.

Torwarttrainer Horst Lemke präsentierte zu Saisonbeginn die von ihm in der U 15 und U 16 trainierten Keeper. Von links: Tom Haas (seit November nicht mehr im Verein), Laurin Peschlow, Tom Ole Steffen, Lenni Schwarz. Foto: Krause

„Ich habe in Heeslingen oder Drochtersen unter meinem Vater trainiert und sehr davon profitiert. Seit längerem unterstütze ich ihn in der Arbeit beim JFV“, sagt Lemke junior. Ein derzeitiger Schützling seines Vaters ist Lenni Schwarz, Keeper der U 16-Junioren, die in der Landesliga spielen. „Die Arbeit mit Horst ist sehr anspruchsvoll und hart. Ich profitiere sehr von seiner langjährigen Erfahrung und bin sehr dankbar, dass ich eine solch qualifizierte Ausbildung erhalte“, sagt der Ahauser, der seit der U 13 beim JFV ist. „Lenni bringt sehr viel Talent mit, hat sich in den individuellen Einheiten und im Mannschaftstraining stark verbessert. Er ist klar in der Spieler ffnung, traut sich nicht nur den tiefen Pass zu. Im Training zeigt er viel Ehrgeiz, hinterfragt immer wieder Dinge und hat einen tollen Charakter“, bemerkt Horst Lemke, der seinem Schützling den nächsten großen Schritt zutraut. „Ich hoffe, dass unsere U 17 die Regionalliga h lt. Dort kann Lenni es schaffen. Doch auch die Niedersachsenliga w re eine gute Adresse.“ In die Saison ging Lenni nicht als klare Nummer eins, sondern hatte in Tom Haas einen starken Konkurrenten. Schwarz setzte sich durch und bestritt sechs der sieben Saisonspiele, von denen der Jugendförderverein fünf gewann bei je einer Niederlage und einem Remis. Mit dieser Bilanz führen die U 16-Junioren des JFV A/O/B/H/H zur Halbzeit die Landesligatabelle mit drei Punkten Vorsprung vor dem VfL Westercelle an.

von Manfred Krause

Lemke-NFV-.pdf (588 Downloads )

Hier gehts zum NFV Journal (76 Seiten Blätterkatalog)

U 12-MÄDELS DES NFV MIT DEUTLICHEN SIEGEN

Die von Jahrgangstrainerin Katrin Meier in zwei Teams aufgeteilten niedersächsischen U 12-Juniorinnen haben in zwei Testspielen im Barsinghäuser August-Wenzel-Stadion deutliche Siege gegen ein Auswahlteam des Bremer Fußballverbandes errungen.

Team 1 setzte sich mit 5:0 gegen die Hansestädterinnen durch, wobei Emma Klefeker (2), Leni Harms, Mirja Bley und Lina Brandt die Tore erzielten. Beim 8:0-Erfolg von Team 2 trugen sich Lucie Meyer, Zoe Meinke und Ylva Fuß mit je zwei Treffern in die Torschützenliste ein. Hinzu kamen ein Tor von Helene Malten und ein Eigentor der Bremerinnen.

Die beiden NFV-Aufgebote mit Spielerinnen der Jahrgänge 2010 und 2011, Team 1: Mirja Kristin Bley, Lina Brandt (beide GVO Oldenburg), Zoe Heine (VfB Peine), Diane Sielaff (SV Lessen), Mathilda Schütte (SC Twistringen), Lucie Jörke (FC SW Kalkriese), Merle Prigge (TSV Elstorf), Lina Germershausen (SV Bockenem 2007), Emma Klefeker (SV Lilienthal-Falkenberg), Julienna Siewert (VSK Osterholz-Scharmbeck), Nele Klemens (PSV GW Hildesheim), Leni Harms (TV Apen), Karolin Jansen (SV Viktoria Elisabethfehn).

Team 2: Liv Fricke (SC Gitter), Helene Malten (TV Welle), Theresa Töpfer (1. FC Schiffdorf), Amira Dursun (Lehndorfer TSV), Tomke Brandes (TSV Jahn Carolinensiel), Ylva Fuß (SpVgg Warsingsfehn), Zoe Meinke (FG Wohlde), Emilia Hahn (JFV A/O/B/H/H), Lucie Meyer (SV Marhorst), Lara Kruse (TV Dinklage), Idtje Eckmeyer (GVO Oldenburg), Melissa Schäffer (FC Sulingen).

Die Torhüterinnen Helene Hoffmann (FC Verden), Jette Voigt (SC Gitter) und Luisa Schürmann (TuS Eintracht Rulle) kamen in beiden NFV-Teams zum Einsatz.

Quelle: NFV.de

DER SAISONABBRUCH UND DIE FOLGEN FÜR DEN NFV KREIS STADE

Ende März dieses Jahres einigte sich der NFV darauf, die seit Anfang November 2020 durch die Corona-Pandemie unterbrochene Spielzeit 2020/21 in Form der Annullierung abzubrechen. Aber was hat dieser Beschluss und die Corona-Pandemie allgemein eigentlich für Auswirkungen auf den Fußball im NFV-Kreis Stade?

Spielbetrieb

Auf- und Absteiger

Es wird in allen Alters- und Spielklassen keine Auf- und Absteiger geben. Eine Besonderheit stellt der zukünftige U14-Jahrgang dar. Da die U14 die erste Altersklasse auf Bezirksebene ist und die jetzigen U14-Teams im Bezirk in die U15 übergehen, wird es aufgrund der fehlenden Aufsteiger aus den jetzigen U13-Kreisligen keine U14-Bezirksliga zum Saisonstart 2021/2022 geben. Dafür wird es in der zukünftigen U14-Kreisliga nach der Hinrunde zwei Aufsteiger in den Bezirk geben, um so zur Rückrunde 2021/2022 mit einer U14-Bezirksliga zu starten.

Kreispokal

Laut NFV sollen die Kreispokalsieger – sofern es die Verfügungslage zulässt – sportlich ermittelt werden. Der NFV-Kreis Stade macht hier Nägel mit Köpfen und bricht den laufenden Kreispokal-Wettbewerb aus der vorherigen Saison mit sofortiger Wirkung ab. Das heißt, es wird auch keinen Sieger mittels Elfmeterschießen oder Losentscheid geben und somit wird es auch keine Meldung eines Kreispokalsiegers für den Bezirkspokal geben.

Freunsdschaftsspiele

Falls es in den nächsten Wochen und Monaten zu einer Freigabe des Sports durch die politischen Gremien kommen sollte, können die Vereine wieder eigenständig Freundschaftsspiele vereinbaren.

Planung Saison 2021/2022

Der Spiel- und Jugend-Ausschuss werden die kommende Saison 2021/2022 wie gewohnt planen. Allerdings ist natürlich noch nicht absehbar, wann die Saison starten kann und in welcher Form sie stattfinden wird. Vorbehaltlich, dass alle Mannschaften wieder gemeldet werden, wird mit der gleichen Staffeleinteilung in die Saison 2021/22 gegangen. Mannschaftsmeldungen zur neuen Saison sind ab dem 30. April möglich. Im Senioren-Bereich bis zum 15.06. und im Junioren-Bereich bis zum 15.07.2021.

Umgang mit der 6-Monatsfrist bei Vereinswechsel

Für die kommende Wechselperiode I und auch für Vereinswechsel zum jetzigen Zeitpunkt findet die 6-Monats-Frist keine Anwendung für den Zeitraum der Aussetzung des Spielbetriebs (seit November 2020). Um Wartefristen zu ermitteln, könnten somit nur die Zeiträume einbezogen werden, in denen der Pflichtspielbetrieb stattgefunden hat und nicht ausgesetzt wurde. Weitere Details sind dem Informationsschreiben des NFV an die Vereine vom 02.04.2021 zu entnehmen.

 

Qualifizierung

Sichtungsturniere

Die beiden großen Sichtungsturniere im NFV-Kreis Stade, der VGH Girls-Cup und der Sparkassen-Cup, werden im Frühling 2021 nicht ausgetragen. Abhängig vom Pandemieverlauf können beide Turniere vielleicht noch im 2. Halbjahr 2021 stattfinden.

DFB Infoabend

Der DFB- Infoabend am Stützpunkt Stade muss leider auch pandemiebedingt verschoben werden. Bis zuletzt hatte der DFB auf die Durchführung der Präsenzveranstaltung am 03.05.2021 gehofft. Ein Nachholtermin wird bekannt gegeben.

Trainer Fortbildungen

Fortbildungsmöglichkeiten für C-Trainer werden nach den Sommerferien wieder angeboten. Wir hoffen in diesem Zusammenhang auch wieder auf Präsenzveranstaltungen, könnten diese aber aufgrund der aktuellen Situation noch nicht zusagen.

 

Schiedsrichter

Schiedsrichter Ausbildung

Der für Februar geplante Anwärter-Lehrgang ist erst einmal solange geschoben bis die Neulinge auch wieder direkt auf den Platz dürfen. Anmeldungen sind über das Anmelde-Formular weiterhin möglich.

Schiedsrichter Fortbildungen

Fortbildungen (Lehrabend, Fördergruppe, Leistungsprüfung etc.) werden weiterhin online durchgeführt, so dass die Schiedsrichter top vorbereitet in die neue Saison starten werden.

Umgang mit Schiedsrichter Fehlbeständen

Der NFV-Kreis Stade wird für Schiedsrichter-Fehlbestände während der Saison 2020/2021 keine Strafgelder von den betroffenen Vereinen kassieren.

Quelle: NVF Stade von Marcel Baack